Last but not least

Zu guter Letzt meiner wunderbaren Schottlandreise habe ich noch einen ganzen Tag Sightseeing bekommen. John, der Chef der High Life Highland Libraries, ist mit mir in das herrliche Tal Glencoe gefahren.

Neben der einfach unbeschreiblichen Landschaft kam ich auch in den Genuss des unglaublichen Wissens von John über die schottischen Highlands. So macht Reisen wirklich Spaß. Von den Anfängen der irischen Kelten, die in dieser Gegend landeten, zu den Clans, die sich gegenseitig nahezu ausrotteten und in geheimnisvollen Hochtälern die gestohlenen Herden versteckten, zur Landung des Hoffnungsträgers der schottischen Unabhängigkeit, dem Bonnie Prince Charlie bis hin zu Geister- und Monstergeschichten vorzugsweise in Loch Ness, aber auch in anderen Lochs und Bergtälern.

Und so kam ich mit einer ganzen Ladung neuer Eindrücke nach Inverness, der Hauptstadt der Highlands, zurück.

Nach einem kurzen Stadtrundgang und einer guten Pizza, endet mein letzter Tag in den schottischen Highlands.

Ich nehme viele Bilder auf meinem Handy und in meinem Kopf und schöne Erlebnisse und Eindrücke mit nach Hause. Da bleibt mir nur noch, mich bei David und Angus für die Mitfahrt in den Bücherbussen, bei Julie, Eilenor und Anne für die „Taxifahrten“ von A nach B und bei John für perfekte Tour durch Glencoe zu bedanken. Und last but not least möchte ich mich beim BVÖ bedanken, der die Reise und mein kleines - und mehr als feines - Abenteuer ermöglicht hat.

Moran taing („Vielen Dank“ auf Gälisch)

© Text und Fotos: Brigitte Donnelly

Kommentare

All deine Beiträge lesen sich wie ein Roman, ich sehe deine Erlebnisse als einen Film vor mir ablaufen. Es muss einfach toll gewesen sein. Komm wieder gut heim!

Einfach toll!

Neuen Kommentar schreiben